Mahl der Arbeit in Kirchhatten

 
 

Ungefähr 70 Gäste fanden sich zum „Mahl der Arbeit“ in Kirchhatten ein, zu dem die SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) eingeladen hatte. Als Gastrednerin hielt Daniela Behrens, Staatssekretärin im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium, einen Vortrag zu dem Thema"Digitalisierung der Arbeitswelt".

 

Die Digitalisierung ist aus dem Leben der Menschen nicht mehr wegzudenken. Millionen User nutzen PC's, Tablets oder Smartphones und auch der Arbeitsalltag kann kaum noch ohne diese Mittel gestaltet werden. Bereits seit 1960 gibt es die Diskussion, dass Arbeitsplätze durch Automation oder Digitalisierung wegfallen könnten.  Vorliegende Untersuchungen zu den Auswirkungen der Digitalisierung prognostizieren bisher nicht einen sehr hohen Wegfall von Arbeitsplätzen. Es gibt Berufe, wo kein Mensch vollständig ersetzbar sein wird, z.B. in der Gastronomie, Sicherheits- und Gesundheitsberufe, auf dem Bau oder in Reinigungsjobs. Die Arbeit wird nicht weniger werden, die Arbeitswelt wird sich verändern. Mit der Digitalisierung entstehen Chancen auf andere oder neue Betätigungsfelder. Dieser Wandel muss politisch begleitet und gestaltet werden und die Sorgen der Beschäftigten müssen ernst genommen werden, um dieser Herausforderung zu begegnen. Dazu müssen auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen neu geschaffen werden und das Thema muss in Tarifverträgen fortentwickelt werden. Junge Menschen sollen lernen, dass nicht nur die sozialen Netzwerke im Vordergrund stehen, wo es um das oberflächliche Konsumieren von Neuigkeiten geht, sondern, dass es wichtig ist, dass sie frühzeitig eine digitale Grundkompetenz erwerben. Diese Entwicklung soll durch die allgemeinbildenden Schulen, die Berufs- und Hochschulen begleitet werden, damit ein verantwortungsvoller und kompetenter Umgang mit diesen Medien möglich wird. Gemeinsam mit den Beschäftigten sollen praxisnahe Lösungen erarbeitet werden. Die unaufhaltsame Entwicklung soll nicht dazu führen, dass sich Angst um den Arbeitsplatz breitmacht. Lieber wolle man sich selbst mit weiter entwickeln und aktiv der Angst entgegensteuern.

In der anschließenden Diskussion waren sich alle einig, dass die Bedingungen für Leiharbeit und Werkverträge verschärft werden müssen und eine Verkürzung der Arbeitszeit wurde angeregt. Nicht der Profit, sondern der Mensch soll im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen.

Gruppenbild beim Mahl der Arbeit

Im Schützenhof Kirchhatten beim Mahl der Arbeit, v.l. Bernd Bischoff, Tamino Büttner, Ulrich Becker, Renate Geuter, Daniela Behrens, Axel Brammer, Jürgen Schlausch, Hannelore Hunter-Rossmann, Franz Duin

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.