Leben und arbeiten auf Gut Sannum

 
 

Am Freitag, dem 12. Mai, folgte ich einer Abendeinladung des Förderkreises „Leben und Arbeiten in Sannum e.V.“. Der Abend stand ganz im Zeichen von Afrika, angefangen von der Dekoration, über das festliche Abendmenü bis zu den Beiträgen.

 

Gut Sannum ist ein vorbildliches Inklusionsprojekt. Der lebendige Gutshof liegt am Ortsrand von Huntlosen. Hier werden erwachsene Menschen mit geistiger, seelischer, körperlicher oder mehrfacher Behinderung alters- und bedarfsgerecht in allen Lebensphasen begleitet. Leitsatz der Einrichtung lautet „Freiraum für alle“. Dementsprechend wird ein vielfältiges Wohn-, Betreuungs- und Pflegeangebot geboten. Es gibt viele kreative Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem Gutshof und darüber hinaus. Hier wird sanfter Tourismus betrieben und der Naturschutz und die Landwirtschaft haben auch einen großen Stellenwert. Das gesamte Gelände ist barrierefrei gestaltet und hat ein einmaliges Projekt nach sich gezogen, das „Natur erLEBEN für ALLE“ heißt. Gemeinsam mit den Bewohnern wurde ein Konzept entwickelt, nicht nur das Hofgelände, sondern auch die nähere Umgebung barrierefrei zu gestalten. Menschen aller Altersklassen, mit und ohne Behinderung, können so die Schönheit der Wildeshauser Geest entdecken und genießen.

Nach einem Sektempfang begrüßte Vorsitzender Hans-Gerd Dörrie die Gäste. Der Erlös des Abends geht direkt an die Einrichtung Gut Sannum des Bezirksverbands Oldenburg und somit an die Bewohner des Guts. Die musikalische Unterhaltung gestaltete der Bewohnerchor von Gut Sannum und die Sängerin Neele-Stina Ahlers. Landrat Carsten Harings hielt einen engagierten Vortrag über die Integration der Flüchtlinge im Landkreis. Er nannte den Flüchtlingsansturm von 2015 die „Flucht in unsere Mitte“. Stolz blickte er auf die bisher geleistete Arbeit zurück, die vieles abverlangt hat und vorbildlich gemeistert wurde und mahnte zur Geduld hinsichtlich der Integration. Sie müsse gemeinsam gelebt werden von Sprache über Beruf bis zur Aufnahme in der Gesellschaft.

Bild vom Friedensmahl

Vorsitzender Hans-Gerd Dörrie mit den MdL Renate Geuter und Axel Brammer beim festlichen Abendmenü des Förderkreises.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.