AfA informiert sich beim Demenzzentrum Molbergen

Besuch im Demenzzentrum
 
 

Ein besonderes Versorgungskonzept für schwer von Demenz betroffenen Menschen bietet das Demenzzentrum in Molbergen seit inzwischen mehr als 10 Jahren. In dieser Zeit hat sich das Zentrum einen hervorragenden Ruf erworben, ein Beleg für die gute Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das Leitungsteam um Waltraud Fasel.

 

Diese Entwicklung nahm die AfA (Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen der SPD) im Landkreis Cloppenburg zum Anlass, sich bei Waltraud Fasel über die Arbeit im Demenzzentrum in Molbergen zu informieren.

Besonders beeindruckt zeigte sich Andreas Wille als Vorsitzender von der Tatsache, dass das Demenzzentrum mit rund 125 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen inzwischen zu einem der größten Arbeitgeber in der Gemeinde Molbergen gehört. Er begrüßte, dass das Demenzzentrum auch regelmäßig Ausbildungs- und Umschulungsplätze anbietet, auch wenn das finanziell und wirtschaftlich nur unzureichend vergütet wird. Die Landtagsabgeordnete Renate Geuter informierte dazu, dass Niedersachsen im Jahre 2016 die Einführung einer Ausbildungsplatzumlage plane, um hier einen Ausgleich zu schaffen. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass angesichts der demografischen Entwicklung gut ausgebildete Pflegefachkräfte für die Zukunft dringend benötigt werden.

Das Demenzzentrum Molbergen arbeitet mit einer besonderen architektonischen Konzeption und einem speziellen Betreuungskonzept.

Zusätzlich zu den Pflegekräften begleiten speziell ausgebildete Präsenzkräfte die Menschen mit Demenz ganztägig in einer Wohngruppe, um eine lebensfrohe, stress- und angstfreie Lebenssituation zu gestalten.

In der anschließenden Diskussion wurde daran erinnert, dass Demenzkranke lange in der Pflegeversicherung unberücksichtigt geblieben seien. "Erst mit dem Pflegeneuausrichtungsgesetz ist zum 01.01.2013 erstmals auch ein wenn auch nur geringer Unterstützungsbedarf für Menschen mit demenzieller Erkrankung in der Pflegeversicherung anerkannt worden, der jetzt in der aktuellen Novellierung der Pflegeversicherung fortentwickelt wird", so Renate Geuter.

Die Besichtigung und die anschließende Diskussion mit der Leiterin des Demenzzentrums brachte für viele Teilnehmer wichtige neue Erkenntnisse.

Sie zeigten sich auch überzeugt davon, dass das Demenzzentrum im Landkreis Cloppenburg mit seinen stationären Plätzen und den Plätzen in der Tagespflege ein hilfreiches Angebot für Menschen mit Demenz und ihre manchmal überforderten Angehörigen ist.

Besuch im Demenzzentrum

Das Bild zeigt in der Mitte von links: MdL Renate Geuter, Leiterin Waltraud Fasel und AfA-Vorsitzender Andreas Wille.

 
    Arbeit     Demografischer Wandel     Gesundheit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.