Die Soesteschule in Elisabethfehn bekommt zusätzliche Stelle für eine sozialpädagogische Fachkraft

 

Die Förderschule mit dem Schwerpunkt „emotionale und soziale Entwicklung“ in Elisabethfehn hat sich als die jüngste staatliche Schule in Niedersachsen mit diesem Schwerpunkt dank der hervorragenden Arbeit aller Verantwortlichen einen sehr guten Ruf erworben. Bei verschiedenen Besuchen an jener Schule konnte ich mich selbst davon überzeugen.

Aus diesem Grund habe ich auch das Anliegen des Schulelternrats für eine bessere Versorgung der Schule mit pädagogischen Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen nachdrücklich unterstützt.

Umso mehr freut es mich, dass das Kultusministerium diese Notwendigkeit auch gesehen hat und am 11.12.2015 entschied, der Schule zeitnah eine weitere Einstellungsmöglichkeit für eine sozialpädagogische Kraft zuzuweisen. Dadurch wird hoffentlich auch der Versorgungsengpass abgemildert. Der Schulelternrat wird durch das Kultusministerium noch schriftlich dazu informiert.

Leider konnten nicht in einem Zug alle Anliegen des Schulelternrats erfüllt werden, aber ich denke, dass diese Maßnahme unterstreicht: „Die Sorgen der Eltern werden im Kultusministerium ernst genommen.“

Aber ich werde mich weiter dafür einsetzen, dass nach diesem ersten richtigen Schritt auch bei den nächsten Einstellungsterminen die Anliegen der Soesteschule bei der Versorgung mit pädagogischen Fachkräften Gehör finden.

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.