Renate Geuter erfreut über Auszeichnung „Plattdeutsche Schule“

 

Landtagsabgeordnete Renate Geuter zeigte sich erfreut, dass der „Grundschule Huntetalschule“ aus Goldenstedt und der „Katholischen Grundschule Peheim“ am 14.12.2015 in einer Feierstunde in Hannover der Titel „Plattdütsche Schaule“ durch Kultusministerin Frauke Heiligenstadt verliehen wird.

„Die ausgezeichneten Schulen haben sich ganz besonders um die Förderung der niederdeutschen Sprache verdient gemacht und leisten durch ihr Engagement einen wichtigen Beitrag, um ein niedersächsisches Kulturgut zu bewahren“, erklärte Geuter.

Seit dem Schuljahr 2006/2007 ist die Pflege und Begegnung mit der niederdeutschen Sprache für alle Schulen und Schulformen im Primar- und Sekundarbereich I verbindlich. Pro Schuljahr stellt das Niedersächsische Kultusministerium der Landesschulbehörde ein Kontingent von 265 Stunden dafür zur Verfügung. Es gibt Berater/innen, die die Schulen in ihren Bemühungen unterstützen.

„Ich bin begeistert, mit welcher Freude die Schülerinnen und Schüler bei der Sache sind und es ist schön, dass alles, was mit dem Erlernen der Sprache in Zusammenhang steht, ein fester Bestandteil des Schulalltags ist“, so die SPD-Politikerin.

Die Förderung der Sprache erfolgt im Regelunterricht oder im Wahlpflichtunterricht, in Arbeitsgemeinschaften oder in Projekten. Es gibt die Möglichkeit, an Lesewettbewerben, Theateraufführungen und anderen öffentlichen Veranstaltungen teilzunehmen. Ihre Auszeichnung erhalten die Schulen in Form einer Urkunde und eines Gebäudeschildes.

 
    Bildung und Qualifikation
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.