Land fördert Universität Vechta mit Förderungsprogramm „Pro Niedersachsen“

 

Das Programm ‚Pro*Niedersachsen‘ unterstützt Projekte der Geistes-, Kultur und Sozialwissenschaften an den niedersächsischen Hochschulen mit weiteren 2,79 Millionen Euro. Hierbei sollen insbesondere Projekte unterstützt werden, die sich fach- und institutionsübergreifend mit niedersächsischen Themen auseinandersetzten. Dazu sagt MdL Renate Geuter :

„Die Bewilligung der neuen Projekte unterstreicht die Bedeutung der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften in unserem Land. Diese Fachdisziplinen stehen für soziale Innovation und geben Antworten auf komplexe Fragestellungen und Zusammenhänge in unserer Gesellschaft“

Ob neue Medien, die Briefsammlungen des Johannes von Hildesheim oder eine Analyse der aktuellen Lehrerausbildung – die Themenbereiche der nun durch die Landesregierung unterstützten Projekte ist vielfältig.

„Ich freue mich, dass auch die Universität Vechta zu den förderungswürdigen Projekten zählt. Sie setzt sich mit dem Thema * Sozioökonomische Vulnerabilität öffentlicher Infrastrukturen in Niedersachsen im Kontext mit Hangrutschungen – Kommunale Risikokultur, Schadenskosten und fiskalische Kostenrelevanz* auseinander. Die vielfältige Auswahl garantiert, dass die niedersächsischen Universitäten in den unterschiedlichsten Teilbereichen gut aufgestellt sind. Nur so kann die gute wissenschaftliche Arbeit in den Universitäten gefördert, gesellschaftliche Impulse gesetzt sowie wissenschaftlicher Nachwuchs gewonnen und unterstützt werden“, so die Landtagsabgeordnete über das Förderungsprogramm der Landesregierung.

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen     Steuern und Finanzen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.