Mit Bundestagskandidat Kristian Kater unterwegs in Barßel

 
 

Ende Juli besuchte SPD-Bundestagskandidat Kristian Kater im Zuge seiner Wahlkampftour und auf Einladung des SPD-Ortsvereins die Gemeinde Barßel und ich begleitete ihn dabei.

Gemeinsam mit dem Bürgermeister Nils Anhuth, dem ersten Gemeinderat Michael Sope und den Ratsmitgliedern Judith Vey-Höwener und Hartmut Wrede sprachen wir im Rathaus über die Themen Infrastruktur und Bildung.

 

Nach dem Gespräch wechselten wir auf die andere Straßenseite, wo der SKF-Laden der Gemeinde Barßel seit 10 Jahren beheimatet ist.

Der SKF-Laden ist ein soziales Kaufhaus, das rein auf der Grundlage des Ehrenamts betrieben wird. Das offene Angebot richtet sich an jedermann und bietet gut erhaltene Kleidung, Wäsche und Haushaltsgegenstände. Auch der Babybedarf wird hier abgedeckt von der Erstausstattung über Kinderbetten bis hin zu Kinderwagen. Gleichzeitig können hier auch Spenden abgegeben werden. Leiterin Helene Elsen, die uns durch den Laden führte, freut sich über Sachspenden, die sonst womöglich jahrelang irgendwo lagern und noch gut von anderen Menschen genutzt werden können.

Sie betonte, dass sie stolz ist auf die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, ohne die der Betrieb nicht möglich wäre.

Gruppe vor dem SKF-Laden

Zu Besuch im SKF-Laden mit (v.l) Judith Vey-Höwener, MdL Renate Geuter, Leiterin Helene Elsen, Bürgermeister Nils Anhuth, Bundestagskandidat Kristian Kater und Hartmut Wrede

Der letzte Programmpunkt war die Besichtigung des Hafen-Bads, das im letzten Jahr saniert wurde. Bürgermeister Nils Anhuth ist sehr froh über die gelungene Sanierung und dass das Schwimmbad-Angebot auch grade für die Kinder und Jugendlichen erhalten werden konnte. Gute Besucherzahlen geben ihm mit seiner Meinung recht; auch über die Kreisgrenzen hinaus wird das Angebot genutzt.

Das Hafen-Bad in Barßel

Gelungene Sanierung des Hafen-Bades in Barßel

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.