Betriebsbesichtigung bei Wessendorf Systembeschichtungen GmbH

 
 

Der Arbeitskreis Wirtschaft, Arbeit und Verkehr der SPD-Landtagsfraktion nutzt die Sommerpause, um 18 Wahlkreise zu besuchen und dort vor Ort viele tolle Ideen und gute Gedanken aufzunehmen, die dann auf die Agenda der SPD-Landtagsfraktion kommen.

 

Sowohl als MdL als auch als Politikerin vor Ort nahm ich an dem Termin in Emstek teil und außer mir waren noch Gerd Will (wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion), Ronald Schminke(MdL), Frank Henning (MdL), Kristian Kater (SPD-Bundestagskandidat), Stefan Riesenbeck (SPD-Landtagskandidat) und Detlef Kolde (Vorsitzender UB CLP) dabei. Empfangen wurden wir vom Geschäftsführer Franz Wessendorf und seinem Führungsteam.

Die Firma hat drei große Geschäftsfelder: Fassadensysteme, Bodensysteme und Oberflächentech-nik, die uns bei einem Rundgang und in einer Gesprächsrunde vorgestellt wurden. Für ihre Innovation wurde der Betrieb sogar 2016 mit dem Preis des Innovationsnetzwerks Niedersachsen durch Minister Olaf Lies geehrt.

Besuch bei Wessendorf

Zu Besuch in Emstek bei Wessendorf Systembeschichtungen GmbH, v.r. SPD-Landtagskandidat Stefan Riesenbeck, Franz Wessendorf, SPD-Bundestagskandidat Kristian Kater, Roland Schminke, Jürgen Brinker, Detlef Kolde, MdL Renate Geuter, Jürgen Büter, Frank Henning und zweiter von links Gerd Will.

Im Bereich der Oberflächentechnik von Kraftfahrzeugen hat sich Wessendorf  auf Handlackierung spezialisiert. Fachbereichsleiter ist hier Jürgen Brinker, der uns über spezielle Lackierungen von Kunststoffteilen an Kraftfahrzeugen informierte. Großaufträge liegen in diesem Bereich von Audi für das Modell Quattro vor und für den Konzern Schmitz Cargobull. Der Trailerhersteller hat speziell lackierte Seitenspoiler bestellt, die zum Dieselsparen als Windabweiser seitlich an den Fahrzeugen angebracht werden. Viele Extraanfertigungen und Kleinteile werden zu besonderen Aufträgen angefertigt, weil es im KFZ-Gewerbe auf Fahrzeugersatzteile eine Garantie von  Jahren gibt.

Im Bereich „Fassade und Boden“ arbeiten aktuell 15 Arbeitskolonnen zu je 2-4 Arbeitern. Jeden Morgen werden die Arbeitsmaterialien aus dem Großlager entnommen und die Arbeitsfahrzeuge bestückt, um die unterschiedlichen Baustellen anzufahren.

Aktuell besteht die interne Firmenbelegschaft aus 50 Mitarbeitern und in 5 betriebsinternen Bereichen gibt es Auszubildende. Wie bei so vielen Firmen, die ich in letzter Zeit besucht habe, hörten wir auch hier die Sorgen, die mit dem Fachkräftemangel zusammenhängen. Im Jahr 2015 konnte nicht ein einziger Auszubildender gefunden werden. Auf der anderen Seite der Mitarbeiterbilanz steht allerdings, dass sich selbst in den Wintermonaten noch kein Mitarbeiter arbeitslos melden musste. Flaue Monate werden über Zeitkonten reguliert. Kurzarbeit wird nicht nötig, weil die Angestellten in den Sommermonaten vorarbeiten und diese Stunden später abfeiern.

Als Anregung gab Herr Wessendorf dem Arbeitskreis mit auf den Weg, die Fristen bei bauaufsichtlichen Zulassungen und für die Patentzulassungen zu verkürzen. Weiterhin wünscht er sich finanzielle Verbesserungen für seine Mitarbeiter/innen im Bereich der kalten Progression: Von etwaigen Lohnerhöhungen muss mehr Netto im Portemonnaie übrigbleiben.

Gerd Will nahm die Gedanken gerne auf und versprach, sie zur Diskussion zu stellen.

Besuch bei Wessendorf

Herr Wessendorf erklärt der Delegation auf einem Rundgang den Betrieb.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.